7 TAGE VORSCHAU

 

So 22.04. 18:00 FREDDY EDDY
Mi 25.04. 20:30 DER HAUPTMANN
Do 26.04. 20:30 THE DEATH OF STALIN
Fr 27.04. 20:30 FESTIVAL DER DEMOKRATIE
Sa 28.04. 18:30 FESTIVAL DER DEMOKRATIE
Sa 28.04. 20:30 THE DEATH OF STALIN

 



 


 

Termine:

So 22.04. 18:00
Do 19.04. 20:30


Offizelle Website

FREDDY EDDY

THRILLER - Deutschland 2016 - 94 min

Regie: Tini Tüllmann

mit: Felix Schäfer, Jessica Schwarz, Greta Bohacek u.a.

 

Maler Freddy lebt mit Frau und Kind am Tegernsee und arbeitet an seinem Comeback, bis sein Leben eines Tages völlig unerwartet aus den Fugen gerät: Er wird angeklagt, seine Frau zusammengeschlagen zu haben und im Zuge dessen soll ihm das Sorgerecht für seinen achtjährigen Sohn entzogen werden. Doch Freddy kann sich nicht erinnern, die ihm vorgeworfenen Taten begangen zu haben, und beteuert seine Unschuld. In dieser schweren Krise taucht Eddy auf, Freddys imaginärer Freund aus Kindheitstagen. Beide sehen sich zum Verwechseln ähnlich und sofort beginnt Eddy, sich in Freddys Leben einzumischen, in dem immer schlimmere Dinge passieren. Nur Freddy weiß, dass er einen Doppelgänger hat, einen imaginären noch dazu - wie soll er da nur seine Umwelt davon überzeugen, dass es Eddy ist, der an all den Katastrophen Schuld ist? Langsam entgleitet Freddy die Kontrolle über sein Leben...

Ein bemerkenswert souveränes Stück Genrekino legt Tini Tüllmann mit ihrem Regiedebüt "Freddy/Eddy" vor, dass eine klassische Doppelgänger/Schizophrenie-Geschichte effektvoll in die bayerische Provinz verlegt. Nicht zuletzt stilistisch herausragend zeigt dieser Film, was mit Willen, Herzblut und Kreativität auch ohne offizielle Filmförderung entstehen kann.

Der Film lief im Rahmen des NFF 2017 in der Rubrik "Deutsches Fenster"

 

 



 


 

Termine:

Mi 25.04. 20:30
Sa 21.04. 20:30


Offizelle Website

DER HAUPTMANN

KRIEGSFILM / DRAMA / HISTORIE - Frankreich, Deutschland, Polen, Portugal 2018 - 119 min

Regie: Robert Schwentke

mit: Max Hubacher, Milan Peschel, Frederick Lau

 

In den letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs findet der junge Gefreite Willi Herold auf der Flucht eine Hauptmannsuniform. Ohne zu überlegen streift er die ranghohe Verkleidung und die damit verbundene Rolle über. Schnell sammeln sich versprengte Soldaten um ihn – froh, wieder einen Befehlsgeber gefunden zu haben. Aus Angst enttarnt zu werden, steigert sich Herold nach und nach in die Rolle des skrupellosen Hauptmanns und verfällt dem Rausch der Macht. Die auf wahren Ereignissen beruhende Geschichte zeigt auf eindringliche Weise, wie selbst im Chaos der letzten Kriegstage etablierte Befehlsketten und Machtmechanismen funktionieren, und stellt den Zuschauer vor die Frage: Wie würde ich handeln? Nach zahlreichen Hollywood-Erfolgen kehrt Robert Schwentke mit DER HAUPTMANN nach Deutschland zurück und blickt tief in menschliche Abgründe. Zu den grandiosen Darstellern zählen neben Nachwuchstalent Max Hubacher auch Frederick Lau, Milan Peschel und Alexander Fehling.

 

Vorfilm:  DIE GRENZE

Deutschland 1995 - 2 min - Regie: Franz Winzentsen

Aus 'Der Porzellanladen Teil 1': Den provisorischen Charakter bedenkend, wurde die Zonengrenze mit Bleistift in die Karte eingezeichnet. Ein kartographisches Problem entstand erst, als die deutsch-deutsche Grenze ausradiert werden sollte.

 



 


 

Termine:

Do 26.04. 20:30
Sa 28.04. 20:30
So 29.04. 18:00
Mi 02.05. 20:30


Offizelle Website

THE DEATH OF STALIN

KOMÖDIE - Belgien, Frankreich, Großbritannien 2017 - 106 min

Regie: Armando Iannucci

mit: Steve Buscemi, Simon Russell Beale, Jeffrey Tambor

 

Im März 1953 steht die Sowjetunion vor einem alles verändernden Ereignis, da Josef Stalin nach einem Schlaganfall im Sterben liegt. Sobald Stalins Tod eingetreten ist, wird seine Position als Generalsekretär der UdSSR frei und noch während der Diktator mit dem Tod ringt, bringen sich hinter den Kulissen seine Gefolgsleute in Stellung, darunter Nikita Chruschtschow , der Sekretär des Zentralkomitees der KPdSU, Geheimdienstchef Lawrenti Beria , Stalins Stellvertreter Georgi Malenkow und Außenminister Wjatscheslaw Molotow . Schnell versinkt das Regime und die gesamte Sowjetunion in einem unüberschaubaren Chaos, weil sich die Politiker um die Parteispitze balgen und sich auch noch Stalins Kinder Swetlana und Wassili einmischen...

 

Vorfilm:  COVERED WITH CHOCOLATE

Deutschland 2001 - 2 min - Regie: Ansgar Ahlers

Wild wuselnde Schokoküsse in drei verschiedenen Farben geraten in einen bissigen Streit, bis sie ihr Inneres zeigen.

 



 


 

Termine:

Fr 27.04. 20:30
Sa 28.04. 18:30


Offizelle Website

FESTIVAL DER DEMOKRATIE

DOKUMENTARFILM - Deutschland 2018 - 81 min

Regie: Lars Kollros

 

Am 7. und 8. Juli 2017 trafen sich die Führer*innen der EU und die 19 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer der Erde in Hamburg. Innensenator Andy Grote kündigte das G20-Treffen als "Festival der Demokratie" an. Über 30.000 Polizist*innen waren in der Stadt um das Treffen zu schützen, 100.000 Menschen kamen um dagegen zu demonstrieren. Lars Kollros und Alexandra Zaitseva haben die Proteste mit Ihren Kameras begleitet. In den letzten Monaten wurden zusätzlich noch einige Interviews gefilmt. Dieser Dokumentarfilm arbeitet die Proteste und die Handlungen der Polizei kritisch auf.

Der Film wurde von über Crowdfunding von über 200 Spender*innen finanziert und ermöglicht.

 

 



 


 

Termine:

So 29.04. 11:00


Offizelle Website

25 JAHRE DEUTSCHES INSTITUT FÜR ANIMATIONSFILM

Familie, Deutschland 1957-83 - 67 min

 

Ob Marionetten-, Silhouetten- oder Zeichentrickfilm, das Deutsche Institut für Animationsfilm fördert seit 25 Jahren analoge Filmanimation. Zur Feier dieses silbernen Jubiläums präsentieren wir ein besonderes Programm, das dem Erbe der ostdeutschen Animation gewidmet ist. In den sechs farbenfrohen Kurzfilmen begeben sich kluge und mutige Charaktere, die durch vielfältige Animationstechniken zum Leben erweckt werden, auf eine Reise.

1. Paulchen Haselnuss, 13 min

2. Viel zu klein, 11 min

3. Blaue Mäuse gibt es nicht, 11 min

4. Peter und der Wolf, 15 min

5. Der Angsthase, 6 min

6. Mäxchen Pfiffig - Auf großer Fahrt, 11 min

Auftakt zum NFF - Ausstellung 25 Jahre Diaf im Kulturcafe Alte Bäckerei