Motivation

Das „A-Cinema“-Projekt, initiiert von der Cinémathèque Leipzig, ist eine Reaktion auf die Digital Cinema Initiatives (DCI).

Die DCI, ein Dachverband US-amerikanischer Filmstudios, betreibt die Normierung und Durchsetzung des gleichnamigen DCI-Standards für Digitales Kino.

Diese Entwicklung geht mit einer Monopolisierung einher und berücksichtigt ausschließlich das Interesse des Filmmarktes, insbesondere global agierender Großunternehmen.

Mitglieder der DCI sind:

Buena Vista Group / Walt Disney, 20th Century Fox, Metro-Goldwyn-Mayer, Paramount Pictures, Sony Pictures Entertainment, Universal Studios und Warner Bros. Pictures

Außen vor bleiben Kinos, Filmfestivals und Sonderformen des Filmabspiels wie Open-Air-Spielstätten (auch als "Drop-Outs" bezeichnet), die den nötigen Investitionsaufwand trotz diverser Förderprogramme nicht leisten können. Zudem bedeutet diese Art der Standardisierung eine Zugangsregulierung zu Filmen auch von anderen Verleihern, wenn diese ebenso der DCI-Vorgabe folgen. Wir sehen die Vielfalt der Kinolandschaft in Gefahr und haben uns deshalb entschlossen, eine Alternative zu entwickeln: das „A-Cinema“, das „Alles-Kino".

 

Digitalisierung

Das „A-Cinema“ wird sich in der technischen Lösung vom DCI unterscheiden. Unsere Ziele sind:

    -> Unabhängigkeit
    -> Zukunftsfähigkeit / Erweiterbarkeit
    -> Low-Budget-Finanzierbarkeit

Wir möchten weiterhin selbst entscheiden, welche Filme in unserem Programm laufen und sind für einen offenen, uneingeschränkten Zugang zu Filmprojektionen.

Ein geschlossenes System ist aus unserer Sicht auch technisch nicht sinnvoll. Keine heute verordnete Norm und kein heute als hochauflösend definiertes Format muß in den nächsten Jahren noch Gültigkeit besitzen.

Dem Diskurs um Kinoserver und Projektoren in Preisregionen, die Lottogewinnern vorbehalten sind, begegnen wir mit klarer Überlegung: Ein Kinoserver ist - ganz simpel - ein Rechner.

Quelle: a-cinema.cinematheque-leipzig.de

 

Mehr zum Thema:

 

"A-Cinema: Alternative des digitalen Zeitalters" AUSLÖSER 1/2014

"Wollt ihr das totale Kino?"   COMPACT

"Das Free Cinema wird freier"  Badische Zeitung 23.5.2015

"Mailaustausch mit Herrn Moldenbach zum Thema Auslieferbedingungen der WARNER BROS." Kunstbauerkino im Mai 2015

"Offen Brief an Kevin Tsujihara CEO WARNER BROS. USA - deutsche Fassung" Aischtaler Filmtheater Mai 2015

"Protestschreiben an das Bundeskartellamt" Aischtaler Filmtheater 2014

 

Technik

 

Wir beginnen ab Januar 2013 mit den ersten Testläufen im Kunstbauerkino.
Als Kino Server kommt ein PC auf Windows-Basis zum Einsatz.

"Big Mama" hat folgende Konfiguration:

Hardware:

CPU: Intel Core i7 3820 4x 3.60GHz
Mainboard: Gigabyte GA-X79-UP4
Arbeitsspeicher: 16 GB DDR3 1600
Graka I:
2048MB Palit GeForce GTX 670 JetStream für die Bildberechnung
Graka II:
2024MB NVIDIA Quadro 4000 für die Bildausgabe
Festplatte I: 60GB Intel 330 Series als Systemlaufwerk
Festplatte II: 2000GB Seagate Barracuda als Datenspeicher
Tower: NOX Hummer 3.0 Big Tower
Netzteil: 850 W Corsair

Dies ist unsere 4K Konfiguration. Für eine 2k Projektion reicht bei Graka II eine  256 bit Geforce der 500er serie

 

Software:

EasyDCPPlayer+ des Fraunhofer Institutes für integrierte Schaltungen
Kinoplaylist mit integriertem VLC-Player von der Cinemathek Leipzig

Projektor:

Panasonic PT-DZ570E 4000 Ansi WUXGA (FullHD)

Sony SRX 510 P (4K)

Sound:

Denon AVR 3312 / Dolby CP750

 

Kosten:

Das Frauenhofer Institut verkauft die EasyDCP Software an Vereine und gemeinnützige Organisationen zum halben Preis. Beim derzeitigen Stand der PC Technik (Herbst 2013) ist mit einer Gesamtausgabe (Hard- + Software) von ca. 2500-3000€ zu rechnen.

 

Anfrage zum System ?

Ab Januar 2014 leisten wir Support und stehen bei Fragen zur Planung, Anschaffung, Inbetriebnahme und während des Spielbetriebes beratend zur Seite.

Schreibt uns eine Mail...

 

DER STAND DER DINGE:

APRIL 2013

Die Testphase ist abgeschlossen und wir spielen das Vorprogramm (Filmtrailer und ggf. Kurzfilme) von nun an im DCP Format ab.  Mit dem Film STAUB AUF UNSEREN HERZEN starten wir  den ersten Kinoabend komplett im jpeg2000 Format.

 

SEPTEMBER 2013

Die Filmauswahl auf 35mm Filmrolle geht langsam aber sicher gegen Null. Erstmals haben wir ein Monatsprogramm komplett im DCP JPEG2000 Format. Mit dem aktuellen Software-Update für den EasyDCP Player auf Version 2.0 können wir nun auch Multi-PKL DCP´s wiedergeben. Das "Feintuning" an unserem System ist abgeschlossen. DCP´s (auch KDM verschlüsselt) laufen sauber und störungsfrei.

 

FEBRUAR 2014

Die A-Cinema Gemeinde wächst. Das Filmtheater Ebersbach spielt die ersten DCP´s auf einem A-Cinema-Server. Damit projeziert dieses System auch erstmals in einem größeren Saal. Das Ebersbacher Kino ist ein klassisches, modernisiertes Film-Theater mit einer Kapazität von ca. 250 Besuchern. Server HARALD schaufelte bereits die ersten Bits & Bytes ...

 

März 2014

Wir haben uns einen Denon AVR 3312 zugelegt und spielen von nun an Dolby-Sound. Zu Beginn erst mal nur Links / Center / Rechts / Bass aber in den nächsten Wochen  werden wir auch Surround-Lautsprecher installieren.

 

EasyDCPPlayer des Fraunhofer Institutes für integrierte Schaltungen
Kinoplaylist mit integriertem VLC-Player von der Cinemathek Leipzig



 

APRIL 2014

Das A-Cinema-System wir nun von allen Verleihern unterstützt, die auch andere SUB DCI System beliefern.

Ein Grund zum Feiern ! Wir gönnen uns ein Gläschen Alderaan Ale mit nem Schuss Janx-Geist....

...

April/Mai 2014

Das 11. Neiße Filmfestival beginnt in knapp einer Woche. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Für unser Wettbewerbskino , das KRONENKINO in Zittau, haben wir einen weiteren A-CINEMA-SERVER auf die Beine gestellt. BRUNO werden wir ab dem 8.5. von der Leine lassen. Damit ist das Neiße Filmfestival mit drei A-Cinema-Spielstätten ein komplett DCI freies Film-Festival.

 

Mai 2014

Wir haben unser Sound-System im KBK komplettiert und spielen nun 5.1 Dolby Sound.

 

Juli 2014

Alles läuft geschmeidig. Damit keine Langeweile aufkommt investieren wir in eine NVIDIA Quadro 4000.  Diese Hochleistungs-Graka bietet ein besseres Farbmanagment sowie höhere Farbtiefe. Außerdem läßt sich damit auch ein professioneller 2K Projektor ansteuern. Ziele muss der Mensch ja haben...

 

Dezember 2014

Wir installieren einen Sony 4k Projektor und halten euch auf dem laufenden....